Sie sind hier

Lesben- und Schwulenverband fordert mehr Gewaltprävention

News | Do, 08/24/2017 - 12:51

Lesben- und Schwulenverband fordert mehr Gewaltprävention

Die Gewalt gegen gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle nimmt zu. Das geht aus einer Anfrage des Bundestagsabgeordneten Volker Beck an das Bundesinnenministerium hervor. Demnach hätten Straftaten, die sich gegen die sexuelle Orientierung eines Opfers richten, im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent zugenommen.

Laut Innenministerium seien vom 1. Januar bis 28. Juli 130 politisch motivierte Straftaten mit der Nennung des Unterthemas 'Sexuelle Orientierung' registriert worden.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) forderte angesichts der neuen Zahlen ein umfassendes Bund-Länder-Programm gegen homo- und transphobe Gewalt inklusive Präventionsmaßnahmen und konsequenter Strafverfolgung. Dies müsse Aufgabe der nächsten Bundesregierung werden.

Link zur Quelle: https://www.lsvd.de/newsletters/newsletter-2017/anstieg-homophober-hasskriminalitaet.html

Photo-Credit: LSVD Sachsen (http://sachsen.lsvd.de/wp-content/uploads/cropped-lsvd-sachsen-logo-e141...)